SG Athletic 57/Seen Tigers 4  -  HC Flawil 4:   16:31 (8:14)

"This is the end. Hold your breath and count to ten.“, Beginn der Titelmelodie zu „James Bond 007: Skyfall“

Es gelang nur auf 10 Feldspieler zu zählen, weil am Sonntagmorgen 2 Spieler spontan auf einen WhatsApp Hilferuf reagierten. Bereits unter der Haustür, um an das Spiel zu fahren, kam die letzte Absage. Und dann waren es noch 8. Und einer der Acht mit der Bereitschaft resp. Vorwarnung, trotz „Lädierung“ in die Hosen zu steigen. Keine Frage, dass auch er ein passendes Leibchen zugeteilt erhielt. Verständlich, dann auf der Hinfahrt eher mit Gedanken zur Mannschaft beschäftigt, als mit der geistigen Vorbereitung auf das kommende Spiel.

Nicht gerade im Alter meiner Enkel, doch altersmässig weniger weit davon entfernt zu diesen als zu Sohn und Töchter. Die Erwartung, mit dem HC Flawil 4 einem Gegner gegenüber zu treten, der ab Anspiel wie die Feuerwehr los legt, wurde nicht enttäuscht. Geschweige, wenn ihnen die Möglichkeit zum Gegenstoss gewährt wurde. So konnte jeder abgewehrte Rush – sei es durch die Verteidigung oder die Torhüter - als, leider nur zeitweiliger, Erfolg verbucht werden. Auch aus dem Spiel gelangen ihnen die Torerfolge.
Unsererseits auch Erfreuliches. Mit den verfügbaren Mitteln und dem knapper werdenden Schnauf (breath) wurde bis zum Schluss gegen ein „ Abschlachten lassen“ angekämpft. Berüchtigte verdeckte Seen-Tigersche Anspiele gefeiert. Wie auch gekonnter und erfolgreicher Einsatz der Eigenmasse gegen eine hartnäckige Verteidigung. Beide Penalties versenkt. Der Gegner meinte gar unseren Top-Goalgetter Mann decken zu müssen …
Dennoch kann es nicht sein, dass wir nur auf den letzten Drücker eine komplette Mannschaft zusammenbringen. Dabei auf den geschätzten Goodwill angewiesen zu sein, dass am Sonntagmorgen unmittelbar auf Anfragen reagiert wird resp. bei  Kenntnisnahme dieser direkt in der Halle zu erscheinen und mitzuhelfen mit frischen Schnauf (breath) ein noch deutlicheres Resultat zu verhindern. Vielleicht sollte auf traditionelle Werte – wie beim Skyfall - Finale – zurückbesonnen werden: Man schafft mit der Mannschaft, damit man es schafft mit der Mannschaft! Brigitte Fuchs (*1951), Schweizer Autorin, Lyrikerin, Sprachspielerin

Bösch P. (4); Dosch M. (TH); Dübendorfer A. (1); Frank A.; Füglistaler U.; Gretler O. (1); Heiniger W. (7/1); Iten J.; Lüthi Th. (TH); Maritz D. (2); Mench St. (1/1); Osuna P. Coach: Isler H.

Die beiden letzten Spiele der Runde 1 folgen Ende Oktober resp. Anfang November bevor es unmittelbar in Runde 2 geht. Runde 1 und 2 deshalb weil wir 3 Runden spielen. Damit ist gewährleistet, dass auch Gruppen mit nur 6 Mannschaften auf 15 Spiele kommen. Von den bisherigen Resultaten her, liegt einzig Wil in unserem Bereich. Doch Spiele gegen Pfadi Mannschaften haben immer eigene Gesetze. Die Hoffnung stirbt zuletzt ...

Urs Füglistaler im September 2017