SG Athletic 57/Seen Tigers 4 - Pfadi Winterthur FOR:   26:24 (12:13)

"Nur durch Kampf gewinnt man Siege.“ (Friedrich Martin von Bodenstedt; 1819 – 1892; deutscher Philologe)

Es ist immer von Vorteil noch einen Trumpf im Ärmel zu haben resp. die Möglichkeit, Spieler aus der höheren Liga einzusetzen. Solange ein Spieler noch nicht 6 Spiele „oben“ hat, darf er „unten“ mittun. Da unsere 3.-Liga SG auch ohne Andy K. und Luzi B. genügend Spieler aufs Feld brachten, profitierten wir. Apropos: Die 3.-Liga SG gewann, unmittelbar vor unserem, ihr Spiel in einem bis zum Schluss nervenaufreibend spannenden Spiel mit 25:23, nachdem sie zur Pause eigentlich mit 17:10 spielentscheidend geführt hatten.

Von Beginn weg war unser Match umkämpft, mit Vorteilen eher beim Gegner. Lange fanden wir nicht richtig ins Spiel. Im Angriff hatten wir Mühe mit der aggressiven Verteidigung. Selbst liessen wir uns zu oft vom gegnerischen Angriff düpieren. Mit der Umstellung auf ein offensives 5:1 gelang es ab Mitte der ersten Halbzeit die Angriffe entscheidend zu erschweren. Nach gut 20 Minuten erstmals der Ausgleich (11:11). Das Halbzeitresultat 12:13 war nach der doch eher missglückten Startphase „stimmungssteigernd“.

Der Start in die erste Halbzeit gelang super. Auf der Überholspur gelang uns sofort auf- und zu überholen und gar mit bis zu 3 Toren in Vorsprung zu gehen. Doch der Gegner gab nie auf und glich kurz nach Halbzeitmitte zum 19:19 aus und ging kurz darauf wieder mit einem Tor in Führung.

In diesem Spiel versenkte Wädi H. alle 7-Meter; den wichtigsten zum 24:22 zwar erst im Nachschuss. Hektische Schlussphase: Pfadi FOR schloss wieder auf. Beiderseits sogenannt 100%tige, die nicht ins Tor fanden. Beim 25:24 (Johannes xter Ball fand erstmals ins Tor...), kaum eine Minute vor Schluss, setzte Pfadi alles auf eine Karte: Offensive Manndeckung! Sauber ging der Ball verloren, doch der Ball nicht in unser Tor. Nochmals im Angriff wurde der Ball beinahe dem Gegner zugespielt. Der Schiri erkannte auf Foul, der Freiwurf den freien Spieler und dieser das Tor.

Bei einem so engen Spiel ist jeder Treffer wertvoll, sei es durch die gut angespielten gewichtigen Kreisläufer, die Flügel oder Aufbauer. Nicht zu vergessen, der unermüdliche Kampf (der auch Spuren hinterliess) um jeden Ball, sei es hinten oder vorne.
 
Doch der Siegeslorbeer gehört dem Torhüter. Beide Stammtorhüter waren verletzungs- resp. berufsbedingt nicht verfügbar. So „opferte“ sich Bö, der zeigte, dass er nicht zum ersten Mal als Edeljoker zwischen den Pfosten stand. Mal für Mal stand er genau richtig zwischen Ball und Tor oder wehrte reflexschnell Torwürfe ab.

Leider stehen wir auch nach diesem Sieg noch am Tabellenende mit einem 1 Punkt Rückstand auf Pfadi FOR.
Doch es gibt noch eine dritte Runde ….

Biedermann L. (4); Füglistaler U. (2); Gretler O.; Heiniger W. (12/5); Isler H. (1); Iten J. (1); Koblet A. (4);
Krampf Th.; Pauritsch W. (2); Wilding B.;
Coach: Dosch M.

Urs Füglistaler zum Spiel vom 16. Dezember 2017

Vorschau:
Sa 13.01.18,15:30 Uhr gegen KTV Wil 2, Eulach 2B (provisorisch)
Sa 03.03.18,17:30 Uhr gegen KTV Wil 2, auswärts in Wil (provisorisch)

Das letzte Spiel der Runde 2 und das erste der Runde 3 gehen voraussichtlich gegen Wil.
(Zur Erinnerung: Es werden 3 Runden gespielt, damit auch Mannschaften in 6er Gruppen auf minimal 14 Spiele kommen.) Die Termine sind noch nicht bestätigt.