SG Athletic 57/Seen Tigers 4  -  HC Flawil 4:   16:34 (6:17)

"We do not stop playing because we are old. We grow old because we stop playing" (Helen Hayes, *1900, †1993, USA Film- und Bühnenschauspielering)

Ist es ein Zeichen von Infantilität, um mit über 50 noch Handball zu spielen?fragte ein Mitspieler am Sonntagmorgen per WhatsApp. Betrachtet man das Alter des samstäglichen Gegners, ist dies zumindest ein Zeichen, von einer andern Generation resp. deren Zwei zu sein. Auch wenn das Durchschnittsalter 30 Jahre auseinanderlag, konnten sich die Älteren – leider nicht allzu oft – über gelungene eigene Aktionen, die die Jugend alt aussehen liess, kindlich (nicht kindisch ...) freuen.

Eine erste Niederlage mussten wir bereits vor Spielbeginn entgegennehmen. Die gegnerische, irgendwie komisch zu greifende, grüne Harzkugel musste uns per Losentscheid aufgezwungen werden. In der Folge starteten wir mit etlichen Fangfehlern und Fehlpässen. 

Nicht zum ersten Mal hatten wir Mühe mit Toreschiessen. Bei „Gast“ leuchtete bereits eine fast zweistellige Zahl auf, bevor Dani M., der uns nach abgeschlossener Langlaufsaison wieder unterstützte, der erste Eintrag unter „Heim“ gelang. 5 weitere Tore bis zur Halbzeit, teilweise aus Spielzügen herausgespielt, selten Grund für Applaus unseres Anhanges.

In die zweite Halbzeit mussten wir in Unterzahl starten. Flawil versuchte uns während der zwei Minuten, mit einer Manndeckung über das ganze Feld, den Ball abzuluchsen. Erfolglos! Etwas verspielt versuchten sie weiter mit Kunststücken, wie dem Flieger, zum Erfolg zu kommen. Kaum mehr Ballverluste mit der Einladung zu Gegenstössen unser Beitrag, dass den Ostschweizern bis gut zur Mitte dieser Halbzeit deutlich weniger Tore gelangen. Nach ihrem Timeout gingen die Flawiler wieder konzentrierter zur Sache. 

Gibt es nach dieser deutlichen Niederlage auch Positives zu berichten? Sicher! Freude über gelungene Angriffe wie beispielsweise 4 oder 5 Tore vom Kreis, mehrere raffinierte Torwürfe von Wädi H., erzielter 7-Meter, abgewehrte Angriffe resp. nicht jeder Überzahl-Gegenstoss des Gegners erfolgreich abgeschlossen usw.

Es war unser letztes Heimspiel; voraussichtlich nicht nur der Saison. Ganz besonders haben wir uns über die A57-Supporter gefreut, die deswegen den Weg in die Mattenbachhalle fanden (auf dem Foto fehlen Ann und Sonja). Danke!

Dosch M. (TH); Frank A.; Füglistaler U. (1); Heiniger W. (7); Iten J. (1/1); Lüthi Th. (TH); Maritz D. (2); Osuno P. (2);

Pauritsch W. (3); Schoch J. 

Coach: --

Urs Füglistaler zum Spiel vom 24. März 2018